Hauptinhalt

DIE ANFÄNGE UND DIE GRUPPO CAMERISTICO NISSENO

Sergio GelsominoSergio Gelsomino wurde 1986 in Sizilien geboren. Er begann im Alter von neun Jahren Flöte zu spielen und wurde mit nur elf Jahren am Musikinstitut V. Bellini (seit der Bologna-Reform von 1999 Musikhoschule) in Caltanissetta zugelassen.

1998 begann er seine Konzerttätigkeit mit der Gruppo Cameristico Nisseno. Ihre Auftritte in ganz Sizilien für Verbände und Institutionen wie A.GI.MUS., Regione Sicilia, Associazione Filarmonica Nissena fanden bei Publikum und Presse große Beachtung.

Er war ferner Mitglied des Blasorchesters der Musikhochschule V. Bellini und des Orchesters des Chores Voices and instruments, der bei der Veranstaltung des World Education Festivals von San Remo im Jahr 2001 neben einem Sonderpreis für die Instrumentalisten den Delfino d'argento erhielt, den wichtigsten Preis für den Musikbereich.

Er nahm zudem an Meisterkursen bei Massimo Cecchini und Lucrezia Vitale teil.Von links: Camilla Licalsi, Lucrezia Vitale, Massimo Cecchini, Sergio Gelsomino, Silvio Vitale (Montedoro - 1999) 

Im Jahr 2003 hat er Werke von Fabrizio Puglisi (Temino in Fa und Gavotta) mit dem Komponisten am Klavier uraufgeführt.

Unter der Leitung von Maestro Silvio Vitale, Flötist des Orchestra Sinfonica Siciliana und des Wiener Kammerorchesters und ehemaliger Schüler von Angelo Faja, erhielt er mit 18 Jahren sein Flötendiplom mit Auszeichnung.

Im Jahr 2004 machte er sein Abitur.

DAS TRIO CIMAROSA UND DIE JAHRE IN BOLOGNA

Trio Cimarosa (Agrigento - 2003)Von 2003 bis 2005 spielte Sergio Gelsomino mit dem Trio Cimarosa - zwei Flöten und Klavier - seine letzten Konzerte in Sizilien.

Er zog nach Bologna, wo er mit der Band Zudemà zusammenarbeitete und auf zwei Stücken des Albums Sapuri mitwirkte (Intra su cantu und Sapuri).

2010 erwarb er seinen Magisterabschluss in Musikwissenschaft  an derDiplomprüfung (Bologna - 2010) Universität Bologna mit Auszeichnung. Der Titel der Magisterarbeit in historischer Instrumentenkunde, die von Gianni Lazzari (Präsident der italienischen Gesellschaft für Historische Flute) und Ludwig Böhm (direkter Nachkomme von Theobald Boehm) begleitet wurde, lautet: „Theobald Boehm und die Revolution der Flöte: Weg zur Wiederentdeckung der Flöte Nr.56“.

Seine Ausbildung, nicht nur als Musiker, sondern auch als Musikwissenschaftler, ermöglichte ihm von 2012 bis 2015, die musikwissenschaftliche Rubrik der italienischen Literatur- und Kulturwebsite Il Club del Libro zu leiten.

DIE ORCHESTERTÄTIGKEIT IN TURIN

Orchestra Mandonilistica Città di Torino, Dirigend Remo Barnava (Turin - 2013)Zwischen 2011 und 2013 setzte Sergio Gelsomino seine Konzerte in Turin u.a. im Teatro Gobetti, Teatro Valdocco, Auditorium vom Konservatorium G. Verdi und Cortile del Rettorato dell'Università fort.

Er trat mit dem Orchestra Mandolinistica Città di Torino und dem Blasorchester Sarabanda auf.

Zudem arbeitete er als Flötist und Piccolo-Flötist mit dem Corpo Musicale Cral Gtt (für den war er auch Vorsitzender des Lehrerrats) und der Musikkapelle des städtischen Polizeikorps von Turin.

Nō Theater (Turin - 2009)

Als Soloflötist nahm er an traditionellen japanischen Musikaufführungen für die Schule für orientalische Disziplinen Yoshin Ryu teil.

Darüber hinaus widmete er sich dem Studium der Traversflöte und Blasorchester Sarabanda, Dirigent Massimo Usseglio (Turin - 2012)vertiefte das Repertoire für Flöte und Gitarre mit Pino Mudaro und Tina Galante.

2012 wirkte er an der Einspielung von unveröffentlichten Stücken für Blasorchester von Fabrizio Guratti mit.

In dieser Zeit perfektionierte er sein Flötenspiel bei den international renommierten Flötisten Maurizio Simeoli, Peter-Lukas Graf und Barthold Kuijken.

Überdies wurde er zum Probespiel für die Stelle als Piccolo-Flötist der Sächsischen Staatskapelle Dresden und als Soloflötist der Duisburger Philharmoniker eingeladen.

DER UMZUG NACH DEUTSCHLAND

Ruhrstadt Orchester Schwerte, Dirgent Claus Eickhoff (Schwerte - 2014) - Foto: blickwinkel-schwerte.de

2013 ließ sich Sergio Gelsomino in Schwerte nieder, wo er bis dem Sommer 2017 als 1. Flötist (Soloflötist) im Ruhrstadt Orchester Schwerte unter dem Städtischen Kapellmeister Claus Eickhoff arbeitet.

In den selben Jahren unterrichtete er Querflöte und leitete Ensemble an der Städtischen Musikschule Dortmund.

Das Duo Crescendo mit dem italienischen Konsul Dr. Alfredo Casciello (links) und dem Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Ullrich Sierau (rechts) (Dortmund - 2015)

2015 gründete er mit der Cellistin Jiwon Na das Duo Crescendo, womit er auch mit historischen und landestypischen Flöten auftritt. Das Duo war besonders erfolgreich dank des Einklanges der Musiker und der Vielseitigkeit des Repertoires, das die verschiedensten Musikepochen und –genres von Bach bis Piazzolla, von Schubert bis Morricone umfasst. Über ihre Konzerttätigkeit hinaus trat das Duo bei privaten, betrieblichen und institutionellen Veranstaltungen auf. So trat das Duo auf Einladung von Konsul Dr. Alfredo Casciello im italienischen Konsulat in Dortmund auf und spielte in der Kunstgalerie Javana in Schwerte, in der Kapelle Wischlingen in Dortmund im Rahmen der Wischlinger Kammerkonzerte und in der Kulturschmiede in Fröndenberg bei den offiziellen Feierlichkeiten des 60. Jahrestag der bilateralen Abkommen zwischen Deutschland und Italien.

DAS DIRIGIEREN

International Minghui Sommercamp (Meißen - 2016)

Im Sommer desselben Jahres begann Sergio Gelsomino das Dirigieren unter der Leitung von Claus Eickhoff zu lernen und dirigierte das Jugendorchester und den Chor des International Minghui Sommercamp im Stadttheater Meißen.

Er nahm an Fortbildungen für die Leitung von JeKits-Orchestern bei der Musikschule Dortmund teil und erwarb eine Zertifizierung in Elementare Musik Pädagogik (EMP) bei der Landesmusikakademie NRW. 

Zwischen 2016 und 2017 dirigiert er die Tian Guo Marching Band Europe, womit führt er chinesische Musik in Berlin, Paris, Genk, Kiev, Düsseldorf und Köln auf.

Im Juli 2017 perfektioniert er die Technik der Orchesterleitung nach der Musin Methode mit Ennio Nicotra, Gründer des Ilya Musin Vereins.